Blutegel

 

Schon seit Jahrhunderten vertrauen die Menschen auf die Heilwirkung dieser kleinen Helfer. Im Zuge der modernen Schulmedizin sind sie zwar in Vergessenheit geraten, erleben aber seit ein paar Jahren glücklicherweise ein Comeback und werden auch wieder vermehrt in der Tiermedizin eingesetzt.

 

Die Blutegel, die ich zur Behandlung verwende, stammen alle von der Biebertaler Blutegelzucht und werden auch in der Humanmedizin eingesetzt.

 

In ihrem Maul befinden sich 3 Kiefer mit ca. 80 kleinen Kalkzähnchen. Sie saugen sich mit dem Kopf fest, während sie mit den Kiefern eine kleine Wunde in Form eines "Y" oder auch "Merzedes-Sterns" in die Haut sägen. Deshalb erscheint nach dem Abfallen der Egel eine ringförmige Rötung rund um die Bissstelle.


Die Egel saugen im Schnitt zwischen 45 und 90 Minuten und geben in dieser Zeit den heilsamen Speichel ab. Der Speichel enthält Stoffe mit entzündungshemmender, durchblutungsfördernder und schmerzstillender Wirkung. Dannach fallen sie von alleine ab. Die Bissstelle blutet leicht aber beständig nach. Sofern sich Verunreinigungen vermeiden lassen, kann die Wunde offen bleiben. Die Infektionsgefahr ist relativ gering, da die beständige Blutung die Wunde reinigt und der Bluteglespeichel durch seine Inhaltsstoffe vor Infektionen schützt.

 

Das Ansetzen der Blutegel ist für die Tiere nicht schmerzhaft, so dass bis jetzt alle meine Patienten - egal ob Hund oder Pferd - diese Behandlung akzeptiert haben. Der Speichel des Blutegels kann außerdem einen verjüngenden Effekt auf ältere Hunde haben.

 

spezielle Indikationen beim Pferd z.B.

  • Ataxien
  • Arthrose (z.B. Spat)
  • Blutergüsse
  • Hautveränderungen aller Art
  • Hufrollenentzündungen, Hufrehe
  • Kissing Spines
  • Mauke
  • Nervenentzündungen
  • Sattel- und Gurtdruckstellen 
  • Sehnenentzündungen

spezielle Indikationen beim Hund z.B.

  • Arthrose
  • Bandscheibenvorfälle
  • Blutergüsse (z.B. Blutohr)
  • Diskopathie (Dackellähme)
  • Ellbogengelenksdysplasie
  • Entzündungen der Gesäugeleiste
  • Entzündungen von Bändern und Sehnen
  • Hüftgelenksdysplasie
  • Spondylose